• Der Golf von Tigullio

Santa Margherita Ligure

und Umgebung

Santa Margherita Ligure ist eine kleine Stadt, die im Inneren des Golfes von Tigullien liegt, d.h an der Ostseite des Kaps Monte di Portofino. Die ersten Niederlassungen dieser Stadt gehen auf die römische Epoche und dem III. Jahrhundert zurück. Der antike Name dieser Stadt war Pescino, abgeleitet von Fischerei (pesca), der Haupttätigkeit der Einwohner.

Santa Margherita erlebt noch heute ein sehr intensives Leben um seinen antiken Fischerhafen: diverse Veranstaltungen, Feste, Volksfeste, Sportaktivitäten, wie der Segelsport, Wasserskifahren, Rudersport und nicht zuletzt die Fischerei.

Es gibt viele religiöse Architekturen, wie zum Beispiel die Basilika von Santa Margherita d’Antiochia, die Wallfahrtskirche von “Nostra Signora della Rosa” und die Pfarrkirche von San Giacomo di Corte, wahrscheinlich auch die älteste, die über den Hügeln des Hafens in einer wunderschönen Position steht d.h. neben dem Schloss und dem Sarazenen-Turm aus dem XV. Jahrhundert. Auf dem naheliegenden Hügel befindet sich eine andere Touristenattraktion: Villa Durazzo-Centurione, ein Monument aus der Barockzeit mit einem luxuriösen Palmen- und Hortensienpark, der für die Öffentlichkeit offen steht.

Auf der Küstenstraße, die entlang der “Costa dei Delfini - Delfinküste” führt, befindet sich die Abteianlage Cervara, mit einer Kirche und einem Kloster aus dem XIII. Jahrhundert, die von einer Parkanlage umrundet ist, die reich an der Macchia ist. Jetzt gehört diese Abtei einer Privatperson und wird für Veranstaltungen und Hochzeiten vermietet.

Santa Margherita Ligure ist ein Ort, in dem man seinen Urlaub verbringen kann, und hört daher zu den meistbesuchten Orten der Touristen aus aller Welt.
Hier gibt es Angebote für jeden Geschmack und natürlich auch für jeden Geldbeutel, angefangen von den anspruchsvollsten und raffiniertesten Touristen bis hin zu Familien mit Kindern, die entlang unserer Strände oder auch den öffentlichen Parkanlagen spielen können.
Die Stadt verbindet die Liebe für Grünflächen, dem Ambiente, der Natur und der raffinierten Weltlichkeit mit dem Erbe der historischen Plätze, die auf jeden Fall besichtigt werden müssen.

Portofino und das Natur- und Meerschutzgebiet

Die “Perle von Tigullien“ das bezaubernde und berühmte Fischerdorf mit alten und bunten Häusern, das im Laufe der Jahre unverändert blieb und schon seit immer Touristen aus der ganzen Welt anlocken. Borgus Delphini war die antike Bezeichnung dieser bezaubernden Gemeinde, welche unter anderen auch Petrarca bezauberte und es deshalb in seinem De Africa, gemeinsam mit seinem Meer, der üppigen Vegetation und der Abtei Cervara in San Fruttuoso, lobpreiste. Diese wunderschönen Bauten haben in der Vergangenheit, unterschiedlicher Persönlichkeiten darauf aufmerksam gemacht, wie zum Beispiel Schriftsteller und leidenschaftliche Seereisende Guy de Maupassant, der Baron Mumm, Lord Carnavon, der berühmte Kunstsammler und Ägyptologe, der diverse wichtige Ausgrabungen, wie das Grab des Tutamkamon, finanzierte. Von Herrscher und berühmten Schauspieler bevorzugt, haben in den 50iger und 60iger Jahren des letzten Jahrhunderts, die Kraft dieses außergewöhnlichen Schauspiels Stars wie Ava Gardner, Frank Sinatra, Rex Harrison, der eine Villa auf dem Monte besaß, Callas, Onassis und weitere Autoren, wie Ezra Pound, die in Rapallo gelebt haben und Hemingway, Truman Capote, erlebt. Auch heute ist diese Gemeinde noch immer ein beliebtes Ziel für das internationale Publikum, wie Madonna sowie dem mehrfach ausgezeichneten Oskargewinner Denzel Washington, Herrscher, wie König Juan Carlos de Borbon, die Königin Rania aus Jordanien, die diese Gemeinde schon öfter besucht hat und viele mehr.

Cinque Terre

Monterosso, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore sind von Santa Margherita Ligure aus mit dem Zug oder dem Boot leicht erreichbar.
Sie wurden von englischen Dichtern entdeckt und geschätzt und haben im Laufe der Jahrhunderte ihren unglaublichen Charme beibehalten.
Riomaggiore und Manarola sind durch einen Weg, den "Via dell'Amore", der leicht zu gehen ist und in den Felsen über dem Meer eingeschnitten ist, miteinander verbunden.

Genua

"Du wirst eine königliche Stadt sehen, an einem alpinen Hügel gelehnt, stolz auf ihre Menschen und ihre Mauern, deren Aussehen allein sie zur Herrin des Meeres macht", so beschreibt Francesco Petrarca Genua in einem Reisebericht von 1358.
Als mächtige Seerepublik war Genua jahrhundertelang das Herz des maritimen Handels im Mittelmeer.
Heute ist es eine Stadt der Kunst und Kultur, sowie ein wichtiger maritimer Handelsplatz, die ihr immenses kulturelles und künstlerisches Erbe erfolgreich neu bewertet hat.

Camogli

Gelegen in der Bucht des Golfo Paradiso, auf der westlichsten Seite des Vorgebirges von Portofino.
Es handelt sich um ein typisches Fischerdorf.
Die bunten Häuser stehen sehr eng nebeneinander und wurden entlang der Steilküste erbaut.

Paraggi

Wunderschöner Ort zwischen Santa Margherita Ligure und Portofino, entlang der exklusiven östlichen Seeküste von Ligurien, mit Buchten und einem Meerwasser, welches im Golf zu den schönsten und bekanntesten gehört, liegt das berühmte Schloss Brown. In dieser kleinen Bucht spiegelt sich die Macchia in den glasklaren Gewässern.

Abtei von S. Fruttuoso

Eingefügt in eine kleine Bucht entlang der Steilküste von Monte di Portofino, ist die Abtei nur durch einen engen Fußpfad oder vom Meer aus erreichbar. Sie war eine ehemalige Benediktiner Abtei der Familie Doria, mit einer romanischen Kirche aus dem XI. Jahrhundert und dazugehörendem Kloster. Außerdem verfügt es über ein gotisches Gebäude aus dem zwölften Jahrhundert, in dem sich die Grabstätten der Doria befinden. Die Abtei wurde der Fai gespendet. In den Gewässern rund um die Abtei kann man abtauchen und die Statue des “Cristo degli Abissi – Christus der Abgründe” bestaunen, die am Meeresgrund dieser Bucht am 29. August 1954 aufgestellt wurde.

Chiavari

Diese Gemeinde blickt auf das ligurische Meer der Riviera di Levante und liegt circa 20 km von Santa Margherita entfernt. In historischer Hinsicht, ist diese Gemeinde sehr wichtig, weil die ersten romanischen Niederlassungen schon im III.Jahrhundert v.Chr. aufgezeichnet wurden. Nach dem V. Jahrhundert wurde der Name Clavaro erwähnt und kam unter die Herrschaft der Republik Genua mit dem Versprechen einer eisernen Allianz. Die Konsuln von Genua vereidigten die Stadt und errichteten im Jahr 1167 eine Stadtmauer in der Altstadt, die noch heute in einem sehr guten Zustand ist. Im Jahr 1243 Chiavari wurde die Stadt Sitz des Dekanats der östlichen Riviera. In den darauf folgenden Jahrhunderten nahm die Stadt am Seehandel und den neuen handwerklichen Tätigkeiten teil. Im Jahr 1656 überwand die Stadt die Pestilenz. Im Jahr 1797 wurde sie von Napoleon Bonaparte befallen und daraufhin folgten unzählige historische Vorfälle bis ins Jahr 1817, als die Stadt Hauptstadt wurde. Im XVIII und XIX. Jahrhundert herrschte eine starke Auswanderung vor allem nach Südamerika, dort wo noch heute unzählige Familien mit der Abstammung aus Chiaveri wohnen. Die Stadt war Geburtsort von Nino Bixio, Giuseppe Mazzini und Giuseppe Garibaldi; dieser hier zuletzt genannte wurde Bürger dieser Stadt, nachdem Nizza Frankreich übergeben wurde.
Die Gemeinde rühmt eine wunderschöne Meerespromenade, die oft von Familien mit Kindern, Jugendlichen auf Fahrrädern bevölkert ist. Außerdem hat die Stadt einen wunderschönen Strand und unzählige Bars und Restaurants sowie historische Sehenswürdigkeiten. Bekannt sind die Bogengänge mit unzähligen Geschäften, Konditoreien, Bars, Bäckerei, die einen leckeren Brotfladen und ein Pizzabrot anbieten. Während der Tage des Antiquitätenmarktes wird die Stadt von unzähligen Touristen und Reisenden besucht. In der Stadt gibt es auch ein sehr schönes Museum im Palazzo Rocca, einer sehr schönen Villa mit einem wunderschönen Park, in dem eine Gemäldeausstellung aus dem siebzehnten Jahrhundert zu besichtigen ist.